Herzlich Willkommen bei der Rottal-Inn SPD

Liebe Besucherinnen,liebe Besucher, es freut uns sehr, dass Sie sich für die politische Arbeit der Rottal-Inn SPD interessieren. Nehmen Sie sich ein wenig Zeit, um mehr über die Aktivitäten der Rottal-Inn SPD zu erfahren. Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Surfen. Ihre Rottal-Inn SPD.

 

20.09.2017 in Presse von Bernhard Roos

Dem Ruf nach Integration folgen und Perspektiven schaffen

 

MdL Roos begrüßt Infoportal des Staatsministeriums für Arbeit und Soziales, Familie und Integration

Seit dem enormen Flüchtlingszustrom im Jahr 2015 und in den Folgejahren ist der Ruf nach Integration immer lauter geworden. Schnell haben sich Asylhelferkreise gebildet. Unternehmer, Private, Staatliche Einrichtungen – die Hilfswelle war und ist immer noch groß. So informiert seit Juni 2017 auch das Bayerische Staatsministerium für Arbeit und Soziales, Familie und Integration über die Möglichkeiten der „Integration vor Ort“ mit Hilfe eines Infoportals für Kommunen.

http://www.stmas.bayern.de/wegweiser-integration/

MdL Bernhard Roos begrüßt diese Initiative: „Integration funktioniert über Arbeit und Freizeit. Das soziale Umfeld und der Wohnort spielen hier eine große Rolle. Die Kommunen haben dabei eine tragende Funktion.“

20.09.2017 in Presse von Bernhard Roos

Schlecht ausgebaute Infrastrukturen – Eine Belastung für europaweit operierende Unternehmen

 

MdL Bernhard Roos zu Besuch bei dem Bauunternehmen Bachl in Röhrnbach

Anlässlich seines Besuchstages in Röhrnbach nutzte MdL Bernhard Roos die Gelegenheit, sich zusammen mit dem zweiten Bürgermeister des Marktes Josef Scholler auch im Unternehmen Karl BACHL GmbH & Co. KG nach dem Stand der Dinge zu erkundigen. Der Landtagsabgeordnete kennt den Betrieb bereits von früheren Besichtigungen.

Die Firma agiert europaweit und hat Produktionsstätten und Handelsniederlassungen in Bayern, Sachsen, Thüringen, Österreich, Tschechien, Ungarn, Italien, Polen, Kroatien und Rumänien. Insgesamt beschäftigt BACHL ca. 1.800 Arbeitnehmer. Geschäftsführer Karl Bachl berichtete zufrieden von einer erfolgreichen Zeit für das Unternehmen. Das niedrige Zinsniveau habe eine gute Auftragslage in allen Sparten zur Folge. Nicht nur privat werde mehr gebaut, auch der Wirtschaftssektor habe gut verdient und würde deshalb vermehrt in den Bau investieren, so Bachl. Jedoch werde man nicht zu euphorisch, denn das Baugewerbe sei immer von einem konjunkturellen Auf und Ab bestimmt. Schwierigkeiten bereite die häufig aufwendige und kostenintensive Bereitstellung von Ausgleichsflächen, erklärt Bachl. Auch MdL Bernhard Roos kennt das Problem des riesigen Flächenverbrauchs gerade im Landkreis Passau.

20.09.2017 in Presse von Bernhard Roos

BayernSPD fordert mehr Investitionen in frühkindliche Bildung

 

MdL Roos: Frühkindliche Bildung braucht flächendeckende Qualität

Alarmierend nennt MdL Bernhard Roos die Ergebnisse der letzten Studie der Bertelsmann-Stiftung bezüglich frühkindlicher Bildung. Demnach sind weite Teile der Bundesrepublik Deutschland weit entfernt von einem Personal-Kind-Schlüssel von 1:3, wie es die SPD und die Stiftung seit Jahren für die Betreuung von Unter-Drei-Jährigen fordern. Vor allem die regionalen Unterschiede seien ein Grund zur Beunruhigung, meint der SPD-Landtagsabgeordnete.

20.09.2017 in Presse von Bernhard Roos

Der Handel mit dem Schrott – überreguliert und ungleich behandelt

 

MdL Roos zu Besuch bei Entsorgungsfachbetrieb Nader GmbH

Oldtimer der Marke Mercedes stehen vor und auf dem Betriebsgelände, in einer Vitrine in den Büroräumen sammeln sich Modellautos – schon jetzt ist MdL Bernhard Roos begeistert. Denn die Leidenschaft für alte motorisierte Gefährte teilt der Abgeordnete mit dem Geschäftsführer des Entsorgungsfachbetriebs Nader GmbH, Daniel Nader. Solche Fahrzeuge werden natürlich nicht der Schrottpresse geopfert. Gemeinsam mit Ehefrau Eva und Seniorchefin Edith führt Daniel Nader seit 2010 das Unternehmen – bodenständig und mit Leib und Seele. So begegnet die Familie dem Abgeordneten und dem zweiten Bürgermeister des Marktes Röhrnbach Josef Scholler auch bei ihrem Betriebsbesuch.

Insgesamt 22 Mitarbeiter zählt das Unternehmen, das seit 1993 in Pötzerreut in Röhrnbach etabliert ist. Schrott und Abfälle (z. B. Bauabfälle und Abbruchholz) bezieht die Nader GmbH dabei aus den Landkreisen Freyung-Grafenau, Passau, Regen und Deggendorf. Unter anderem findet sich auch Baustahl von der Autobahnbaustelle auf der A3 bei Hengersberg auf dem Gelände. Kontinuierliches Wachstum führt zur ständigen Erweiterung der Fläche, die momentan rund 20.000 Quadratmeter misst. Zuletzt wurden 720.000 Euro in eine neue Lagerhalle investiert. Die Bebauung weiterer Flächen ist bereits in Planung. Das Unternehmen profitiert von der guten konjunkturellen Lage. Die Türkei und Indien würden laut Nader momentan viel Schrott kaufen, wodurch der Preis steigt. Dieser sei auf einem relativ hohen Niveau vergleichbar mit der aufstrebenden Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg. Dennoch trüben gerade im Bereich des Holzrecyclings die Unwetterschäden das Geschäft. Aufgrund hoher Lagerbestände sinke der Preis, vorwiegend in den Kategorien Altholz AII/III, also behandeltem Holz ohne Holzschutzmittel. Der Landtagsabgeordnete bekräftigt diesbezüglich erneut seine Forderung nach Hilfe für alle Sparten und verweist auf seinen Brief an Ministerpräsident Horst Seehofer mit der Bitte um Unterstützung.

20.09.2017 in Presse von Bernhard Roos

20 Stämme pro Minute

 

MdL Bernhard Roos zu Besuch bei Holzwerke Weinzierl

„Was früher reichte in einem Jahr zu sägen, muss heute an einem Tag gesägt werden.“ Mit diesen Worten wird der SPD-Landtagsabgeordnete Bernhard Roos von Hans Weinzierl Senior, Geschäftsführer von Holzwerke Weinzierl GmbH, begrüßt. Um diese riesigen Mengen an verarbeiteten Holz zu händeln, muss das Werk in Vilshofen-Eben expandieren. Pro Tag werden 3.000 - 4.000 Festmeter Holz verarbeitet.

Damit die Nerven der direkten und indirekten Anwohner geschont werden, möchten Hans Weinzierl Senior und sein Sohn, Hans Weinzierl Junior, eine Außenstelle für ankommende LKW schaffen. Da diese mitunter z.B. mit Verspätung am Holzwerk ankommen ist der werkseigene Parkplatz teilweise überfüllt – zum Missfallen der Nachbarn. Auf dem geplanten Parkplatz, der in Entfernung zu den Häusern entstehen soll, haben bis zu zehn LKW Platz. Ebenso Florian Gams, 1. Bürgermeister von Vilshofen, der ebenfalls an dem Gespräch teilnimmt, findet, dass diese Idee eine gute Möglichkeit bietet, um sowohl die Straßen als auch die Anlieger zu entlasten. „Ich bitte um das Verständnis der Menschen, dass ein Betrieb wachsen darf – wenn der Verkehr besser geregelt wird, umso besser“, so der Bürgermeister. Aus dem Grund versuchen die Herren Weinzierl das Image der Firma zu überarbeiten. Sie möchten, dass den Anwohnern mehr zugehört wird, aber auch, dass die Argumente des Unternehmens vorgetragen werden – das Zusammenleben von Holzwerk und Anrainer soll verbessert werden.

MdB Pronold

Bernhard Roos MdL

MdEP Ertug

Mitfahrzentrale

Mitfahrzentrale Rottal-Inn


Jusos Rottal-Inn

Flickr FotoCommunity

Die nächsten Termine

Alle Termine öffnen.

23.09.2017, 10:30 Uhr Trauerfeier für Altbürgermeister Karl Riedler

23.09.2017, 13:00 Uhr Großer SPD Wahlkampf Infostand

24.09.2017, 08:00 Uhr - 18:00 Uhr BUNDESTAGSWAHL

Alle Termine

Nachrichten der BayernSPD

Beitrittsformular

BayernSPD

BayernSPD Landtagsfraktion

Bundespartei

Bundestagsfraktion

Materialien zum Download

Arbeitsmarkt

Kommunalpolitik

Programm der Rottal-Inn-SPD zur Kommunalwahl 2014

Verantwortung für unsere Region übernehmen

Infrastruktur

Wir setzen uns ein für

  • - den durchgängigen Ausbau der A94
  • - den mindestens dreispurigen Ausbau der B.20
  • - Erhaltung und Ausbau der Staatsstraßen.
  • - den zweispurigen Ausbau der Bahnstrecke Simbach - Mühldorf – München.
  • - den Ausbau der Breitbandversorgung.
  • - die Versorgungssicherheit in den Ortschaften.
  • - den Verbleib der Versorgungsbetriebe und Krankenhäuser in kommunaler Hand.
  • - die Schaffung von qualifizierten Arbeitsplätzen.
  • - Sicherung aller wohnortnahen Schulstandorte.
  • - eine zeitgerechte Schülerbeförderung.
  • - Schülerbeförderung ohne Stehplätze.
  • - Sicherheitsüberprüfung der Bushaltestellen.

 

Rottal-Inn-Kliniken

Die stationäre Krankenversorgung gehört zu den Pflichtaufgaben der Landkreise. Der Versuch, sich hier durch Privatisierung aus der Verantwortung zu stehlen, wurde beim Bürgerentscheid 2009 mit überwältigender Mehrheit vereitelt. Die SPD war dabei eine der wenigen Parteien, die von Anfang an für einen Verbleib der Krankenhäuser in Bürgerhand gekämpft hat. Durch die inzwischen beschlossenen Strukturreformen haben unsere Kliniken die Chance bekommen, mittelfristig wirtschaftlich solide zu arbeiten und bald finanziell unabhängig von Zuschüssen des Landkreises zu werden. Dies darf nicht durch engstirnige Kirchturmpolitik gefährdet werden. Nur wirtschaftlich gesunde Kliniken können eine menschlich und fachlich hochwertige Patientenversorgung gewährleisten und sichere Arbeits- und Ausbildungsplätze für ihre Mitarbeiter bieten.

Wir setzen uns ein für eine kommunale und gute Krankenhausversorgung.

 

Jugendarbeit – zeitgemäß und kontinuierlich

Wir setzen uns ein für

  • die Entwicklung eines Seniorenplanes für den Landkreis Rottal-Inn.
  • die Entwicklung neuer Konzepte und Wohnformen für Senioren.

  • die Förderung tragfähiger sozialer Netzwerke

  • die Beteiligung älterer Menschen, damit ihr Wissen und ihre Erfahrungen nicht verloren gehen.

    Umwelt

Wir setzen uns dafür ein

  • -den Rottauensee als Mittelpunkt für Freizeit, Erholung, Tourismus und Wirtschaft wieder herzustellen.
  • -bei kleineren Gewässern und Bächen, wo Räumungsarbeiten durchgeführt werden, durch Einschaltung von Fachbehörden Schaden vom Ökosystem abzuwenden.
  • -dass die Uferschutzstreifen bei Gewässern eingehalten werden.

 

Rottal-Inn wird Inklusiv 

Wir setzen uns ein für

 

  • die Erstellung eines Aktionsplans zur Umsetzung der UN-BRK im Landkreis Rottal-Inn.

  • die Berücksichtigung der Barrierefreiheit bei Neubauten und Sanierungen.

  • die Einbeziehung betroffener Personengruppen bei der Ortsplanung.

  • eine gleichberechtigte Teilhabe von Menschen mit Behinderung.

     

Die bessere Antwort für Bayern!

Besucherzähler

Besucher:3119746
Heute:79
Online:4