Die Studentenzahlen steigen, die Zuschüsse sollten es auch

Veröffentlicht am 31.01.2018 in Presse

MdL Roos zu Gast an der Technischen Hochschule Deggendorf          

Für sechs weitere Jahre wurde Prof. Dr. rer. nat. Peter Sperber zum Präsidenten der Technischen Hochschule Deggendorf (THD) gewählt, wozu ihn der SPD-Landtagsabgeordnete zu Beginn des Gesprächs herzlich beglückwünschte. Daneben nahmen noch Kanzler Dr. Gregor Jaburek und Vizepräsident Prof. Dr. Ing. Andreas Grzemba teil.

Die Erfolge der THD sind beeindruckend. Besonders der European-Campus in Pfarrkirchen wird hervorragend angenommen – sowohl von den Studierenden, als auch von den Einwohnern. Die THD im Rottal wächst schneller als gebaut werden kann, so der Präsident. Innerhalb der nächsten Jahre erwartet die Hochschule dort rund 1.000 Studierende aus In- und Ausland in den Bereichen der angewandten Gesundheitswissenschaften und Ingenieurwesen. Die Technologie-Campi in Cham, Freyung, Grafenau, Spiegelau und Teisnach werden für die nächsten Jahre vom Staat weiter finanziert. Man ist in freudiger Erwartung auf die kommenden Satelliten in Parsberg, Plattling und Hutthurm. Denn besonders bei ausländischen Forschern treffen die Satelliten-Campi der THD auf große Zustimmung. Mittlerweile übertreffen in Deggendorf die realen Studierenden die Planzahlen erheblich. MdL Roos will sich dafür einsetzen, dass dafür zusätzliche Professoren durch den Haushaltsgesetzgeber bereitgestellt werden. Ebenso sollte aus seiner Sicht die Bezuschussung durch den Freistaat aufgestockt werden: „Während die Studierendenzahl stetig wächst, stagnieren seit 2013 die Studienzuschüsse.“ Mehr Personal und höhere Zuschüsse - dies will die SPD-Landtagsfraktion in den Haushaltsberatungen korrigieren.

Präsident Sperber freut sich auf die kommenden sechs Jahre an der THD. „Die große Regionalisierung und die verschiedenen Satelliten-Campi muss man erstmal stemmen, das hat meinen großen Respekt“, sagt MdL Bernhard Roos. Peter Sperber hat den Anspruch, die viertgrößte Hochschule in Bayern aufzubauen.

 

Homepage Bernhard Roos

MdB Pronold

Bernhard Roos MdL

MdEP Ertug

Mitfahrzentrale

Mitfahrzentrale Rottal-Inn


Jusos Rottal-Inn

Flickr FotoCommunity

Die nächsten Termine

Alle Termine öffnen.

22.06.2018, 07:30 Uhr Infostand zur Landtags- und Bezirkswahl
Der örtliche Direktkandidat für den Bezirkstag, Stadtrat Benjamin Lettl, steht Ihnen für Ihre Fragen und Diskussio …

22.06.2018, 11:00 Uhr AG Niederbayern: Vorstellung des Abschlussberichts der Enquete Kommission

23.06.2018, 10:30 Uhr Europäische Wochen: Eröffnung der 66. Festspiele

Alle Termine

Nachrichten der BayernSPD

Beitrittsformular

BayernSPD

BayernSPD Landtagsfraktion

Bundespartei

Bundestagsfraktion

Materialien zum Download

Arbeitsmarkt

Kommunalpolitik

Programm der Rottal-Inn-SPD zur Kommunalwahl 2014

Verantwortung für unsere Region übernehmen

Infrastruktur

Wir setzen uns ein für

  • - den durchgängigen Ausbau der A94
  • - den mindestens dreispurigen Ausbau der B.20
  • - Erhaltung und Ausbau der Staatsstraßen.
  • - den zweispurigen Ausbau der Bahnstrecke Simbach - Mühldorf – München.
  • - den Ausbau der Breitbandversorgung.
  • - die Versorgungssicherheit in den Ortschaften.
  • - den Verbleib der Versorgungsbetriebe und Krankenhäuser in kommunaler Hand.
  • - die Schaffung von qualifizierten Arbeitsplätzen.
  • - Sicherung aller wohnortnahen Schulstandorte.
  • - eine zeitgerechte Schülerbeförderung.
  • - Schülerbeförderung ohne Stehplätze.
  • - Sicherheitsüberprüfung der Bushaltestellen.

 

Rottal-Inn-Kliniken

Die stationäre Krankenversorgung gehört zu den Pflichtaufgaben der Landkreise. Der Versuch, sich hier durch Privatisierung aus der Verantwortung zu stehlen, wurde beim Bürgerentscheid 2009 mit überwältigender Mehrheit vereitelt. Die SPD war dabei eine der wenigen Parteien, die von Anfang an für einen Verbleib der Krankenhäuser in Bürgerhand gekämpft hat. Durch die inzwischen beschlossenen Strukturreformen haben unsere Kliniken die Chance bekommen, mittelfristig wirtschaftlich solide zu arbeiten und bald finanziell unabhängig von Zuschüssen des Landkreises zu werden. Dies darf nicht durch engstirnige Kirchturmpolitik gefährdet werden. Nur wirtschaftlich gesunde Kliniken können eine menschlich und fachlich hochwertige Patientenversorgung gewährleisten und sichere Arbeits- und Ausbildungsplätze für ihre Mitarbeiter bieten.

Wir setzen uns ein für eine kommunale und gute Krankenhausversorgung.

 

Jugendarbeit – zeitgemäß und kontinuierlich

Wir setzen uns ein für

  • die Entwicklung eines Seniorenplanes für den Landkreis Rottal-Inn.
  • die Entwicklung neuer Konzepte und Wohnformen für Senioren.

  • die Förderung tragfähiger sozialer Netzwerke

  • die Beteiligung älterer Menschen, damit ihr Wissen und ihre Erfahrungen nicht verloren gehen.

    Umwelt

Wir setzen uns dafür ein

  • -den Rottauensee als Mittelpunkt für Freizeit, Erholung, Tourismus und Wirtschaft wieder herzustellen.
  • -bei kleineren Gewässern und Bächen, wo Räumungsarbeiten durchgeführt werden, durch Einschaltung von Fachbehörden Schaden vom Ökosystem abzuwenden.
  • -dass die Uferschutzstreifen bei Gewässern eingehalten werden.

 

Rottal-Inn wird Inklusiv 

Wir setzen uns ein für

 

  • die Erstellung eines Aktionsplans zur Umsetzung der UN-BRK im Landkreis Rottal-Inn.

  • die Berücksichtigung der Barrierefreiheit bei Neubauten und Sanierungen.

  • die Einbeziehung betroffener Personengruppen bei der Ortsplanung.

  • eine gleichberechtigte Teilhabe von Menschen mit Behinderung.

     

Die bessere Antwort für Bayern!

Besucherzähler

Besucher:3119747
Heute:57
Online:1