Geschichte des SPD-Kreisverbandes Rottal-Inn

Der SPD-Kreisverband Rottal-Inn wurde am 15.01.1972 gegründet. Die erste gemeinsame Kreisdelegiertenkonferenz fand in Pfarrkirchen im Gasthaus Kirchenwirt statt.

Entstehung

Die Delegierten kamen aus den bisherigen SPD-Kreisverbänden Eggenfelden und Pfarrkirchen sowie aus den SPD-Ortsvereinen Bayerbach und Birnbach. Bis zur Wahl am 15.01.1972 hatten die SPD-Kreisverbände Eggenfelden (letzter Vorsitzender Manfred Wimmer; später Bundestagsabgeordneter) und Pfarrkirchen (letzter Vorsitzender Franz-Xaver Hageneder; Stadtrat in Pfarrkirchen) die SPD-Mitglieder vertreten und repräsentiert. Erster Vorsitzender des SPD-Kreisverbandes Rottal-Inn wurde Manfred Wimmer aus Eggenfelden. Dem ersten Vorstand des SPD-Kreisverbandes Rottal-Inn gehörte als stellvertretender Vorsitzender der frühere 1. Bürgermeister der Gemeinde Kirchdorf/Inn, Frank Werner, an.

Geschichte

Am 16.04.1977 fanden im Gasthaus Krapf in Eggenfelden Neuwahlen der Vorstandschaft statt. Neuer Vorsitzender des SPD-Kreisverbandes Rottal-Inn wurde dabei auf Vorschlag des bisherigen Vorsitzenden Manfred Wimmer der derzeitige Kreisrat und 3. Bürgermeister der Stadt Pfarrkirchen, Kurt Vallée. Dieser blieb bis zum 01.09.1990 Vorsitzender des SPD-Kreisverbandes und wurde dann am 01.09.1990 von Günter Elsberger aus Falkenberg als Kreisvorsitzender abgelöst. Bis zum 19.01.1999 führte Günter Elsberger den SPD Kreisverband Rottal-Inn und trat in dieser Zeit dreimal als Kandidat für den Deutschen Bundestag an. Seine hervorragende Arbeit kam auch bei den Wählern zum Ausdruck, in dem er das Stimmergebnis von 19 auf 29 Prozent steigern konnte. Am 19.01.1999 wurde in Hebertsfelden mit der Eggenfeldener Kreis- und Stadträtin Renate Hebertinger zum ersten Mal eine Frau an die Spitze des SPD Kreisverbandes gewählt. Am 18.01.2009 gratulierten VertreterInnen des SPD-Kreisverbandes, der SPD-Landtagsfraktion und der SPD-Landesvorsitzende Ludwig Stiegler mit einem Festakt im Stadtsaal Eggenfelden der SPD-Chefin zu ihrem 10-jährigen Amtsjubiläum. Ihre gute Parteiarbeit haben die Delegierten mit Ihrer mittlerweile fünften Wiederwahl (einstimmig) am 21.06.2009 in Pfarrkirchen honoriert. Hebertinger legte Ende November 2012 ihr Amt als SPD-Kreisvorsitzende nieder. Bis zur Neuwahl der Vorsitzenden/ des Vorsitzenden leiten die drei Stellvertreter Maria Bellmann, Thorsten Frankenberger und Thomas Klumbies gemeinsam den Kreisverband Rottal-Inn.

Politische Vertretungen

Der SPD-Kreisverband repräsentiert derzeit ca. 500 Mitglieder und ist innerhalb der SPD Teil der NiederbayernSPD und des Landesverbandes der BayernSPD. In diesen Gliederungen ist der SPD-Kreisverband Rottal-Inn gut vertreten: Pronold vom Vize zum Chef der BayernSPD: Auf dem Landesparteitag am 27.März 2004 in Fürth wurde Florian Pronold, MdB, (Mitglied im Ortsverein Pfarrkirchen) zum stellvertretenden Vorsitzenden der BayernSPD gewählt, was gleichzeitig bedeutet, dass die Rottal-InnSPD zum ersten Mal in ihrer Geschichte einen Stellvertretenden Landesvorsitzenden in ihren Reihen hat. 2009 wurde MdB Florian Pronold zum Landesvorsitzenden der BayernSPD gewählt. Er wurde 2011 in seinem Amt bestätigt. Mit Florian Pronold, MdB, stellt der SPD Kreisverband auch den Unterbezirksvorsitzenden und mit Renate Hebertinger als stellv. Unterbezirksvorsitzende und Benjamin Lettl als Schriftführer ist der KV Rottal-Inn auch sehr stark im engeren Unterbezirksvorstand vertreten. Im Bezirksvorstand der NiederbayernSPD vertreten den SPD Kreisverband Benjamin Lettl als Schriftführer und Mitglied des geschäftsführenden Bezirksvorstandes, sowie Maria Bellmann, MdB Florian Pronold und Marion Winter als Beisitzerinnen.

Arbeitsgemeinschaften

Der SPD-Kreisverband Rottal-Inn stellt mehrere Vorstandsmitglieder innerhalb der SPD-Arbeitsgemeinschaften:
  • Thomas Asböck als stellv. Juso-Landesvorsitzender
  • Thomas Asböck und Tobias Hartl als stellv. Juso-Bezirksvorsitzende, Christian Haas als beratendes Mitglied des Bezirksvorstandes
  • Marion C. Winter als Landesvorsitzende der Arbeitsgemeinschaft für Bildung (AfB) in der BayernSPD
  • Horst Juhr als stellv. Unterbezirksvorsitzender von 60plus

Aufgaben des Kreisverbandes

Aufgabe des SPD-Kreisverbandes sind unter anderem die Durchführung von Wahlkämpfen (Kreistags-, Bezirkstags-, Landtags- und Bundestagswahlen) und die Organisation und Koordination der Arbeit der Ortsvereine und die politische Vertretung der SPD in Fragen der Landkreispolitik nach Außen.

Politische Mandate

Seit dem 22. September 2002 hat der der SPD Kreisverband mit Florian Pronold auch wieder einen Bundestagsabgeordneten.

Veranstaltungen

An festen politischen Veranstaltungen finden regelmäßig statt:
  • SPD-Jahresempfang
  • Aschermittwochskundgebung der Jusos Rottal-Inn im Stadtsaal Eggenfelden (seit 2008)
  • Manfred Wimmer Gedächtniskegeln in Eggenfelden (Kegel-Center)
  • Großes SPD-Familienfest immer am 15. August am Stausee Postmünster (seit 2003)
  • SPD Kundgebung am „Eringer-Kirta“ in Ering (alle 2 Jahre)
  • SPD-Festabend zum Jahresschluss (seit 2007)

MdB Pronold

Bernhard Roos MdL

MdEP Ertug

Mitfahrzentrale

Mitfahrzentrale Rottal-Inn


Jusos Rottal-Inn

Flickr FotoCommunity

Die nächsten Termine

Alle Termine öffnen.

23.09.2017, 10:30 Uhr Trauerfeier für Altbürgermeister Karl Riedler

23.09.2017, 13:00 Uhr Großer SPD Wahlkampf Infostand

24.09.2017, 08:00 Uhr - 18:00 Uhr BUNDESTAGSWAHL

Alle Termine

Nachrichten der BayernSPD

Beitrittsformular

BayernSPD

BayernSPD Landtagsfraktion

Bundespartei

Bundestagsfraktion

Materialien zum Download

Arbeitsmarkt

Kommunalpolitik

Programm der Rottal-Inn-SPD zur Kommunalwahl 2014

Verantwortung für unsere Region übernehmen

Infrastruktur

Wir setzen uns ein für

  • - den durchgängigen Ausbau der A94
  • - den mindestens dreispurigen Ausbau der B.20
  • - Erhaltung und Ausbau der Staatsstraßen.
  • - den zweispurigen Ausbau der Bahnstrecke Simbach - Mühldorf – München.
  • - den Ausbau der Breitbandversorgung.
  • - die Versorgungssicherheit in den Ortschaften.
  • - den Verbleib der Versorgungsbetriebe und Krankenhäuser in kommunaler Hand.
  • - die Schaffung von qualifizierten Arbeitsplätzen.
  • - Sicherung aller wohnortnahen Schulstandorte.
  • - eine zeitgerechte Schülerbeförderung.
  • - Schülerbeförderung ohne Stehplätze.
  • - Sicherheitsüberprüfung der Bushaltestellen.

 

Rottal-Inn-Kliniken

Die stationäre Krankenversorgung gehört zu den Pflichtaufgaben der Landkreise. Der Versuch, sich hier durch Privatisierung aus der Verantwortung zu stehlen, wurde beim Bürgerentscheid 2009 mit überwältigender Mehrheit vereitelt. Die SPD war dabei eine der wenigen Parteien, die von Anfang an für einen Verbleib der Krankenhäuser in Bürgerhand gekämpft hat. Durch die inzwischen beschlossenen Strukturreformen haben unsere Kliniken die Chance bekommen, mittelfristig wirtschaftlich solide zu arbeiten und bald finanziell unabhängig von Zuschüssen des Landkreises zu werden. Dies darf nicht durch engstirnige Kirchturmpolitik gefährdet werden. Nur wirtschaftlich gesunde Kliniken können eine menschlich und fachlich hochwertige Patientenversorgung gewährleisten und sichere Arbeits- und Ausbildungsplätze für ihre Mitarbeiter bieten.

Wir setzen uns ein für eine kommunale und gute Krankenhausversorgung.

 

Jugendarbeit – zeitgemäß und kontinuierlich

Wir setzen uns ein für

  • die Entwicklung eines Seniorenplanes für den Landkreis Rottal-Inn.
  • die Entwicklung neuer Konzepte und Wohnformen für Senioren.

  • die Förderung tragfähiger sozialer Netzwerke

  • die Beteiligung älterer Menschen, damit ihr Wissen und ihre Erfahrungen nicht verloren gehen.

    Umwelt

Wir setzen uns dafür ein

  • -den Rottauensee als Mittelpunkt für Freizeit, Erholung, Tourismus und Wirtschaft wieder herzustellen.
  • -bei kleineren Gewässern und Bächen, wo Räumungsarbeiten durchgeführt werden, durch Einschaltung von Fachbehörden Schaden vom Ökosystem abzuwenden.
  • -dass die Uferschutzstreifen bei Gewässern eingehalten werden.

 

Rottal-Inn wird Inklusiv 

Wir setzen uns ein für

 

  • die Erstellung eines Aktionsplans zur Umsetzung der UN-BRK im Landkreis Rottal-Inn.

  • die Berücksichtigung der Barrierefreiheit bei Neubauten und Sanierungen.

  • die Einbeziehung betroffener Personengruppen bei der Ortsplanung.

  • eine gleichberechtigte Teilhabe von Menschen mit Behinderung.

     

Die bessere Antwort für Bayern!

Besucherzähler

Besucher:3119746
Heute:79
Online:4