Aufrechter Wegbegleiter

Veröffentlicht am 13.09.2017 in Presse

Reaktionen auf den Tod von Karl Riedler

Dass Karl Riedler schwer krank war, als er im März sein Kreistagsmandat niederlegte, habe man gewusst, "dennoch gab es natürlich zunächst noch Hoffnung, dass sich sein Gesundheitszustand wieder bessern würde. Sein Tod ist für den Landkreis, für den Kreistag, aber vor allem auch für mich persönlich eine sehr traurige Nachricht", mit diesen Worten drückt Landrat Michael Fahmüller seine Erschütterung über das Ableben des Eggenfeldener Altbürgermeisters aus. "Meine Gedanken sind jetzt bei seiner Frau, bei seinem Sohn und den Enkelkindern, ihnen möchte ich mein zutiefst empfundenes Beileid aussprechen."

Karl Riedler sei eine Bastion der Ruhe in einer immer hektischer werdenden kommunalpolitischen Welt gewesen, reflektiert der Landrat. "In der Zeit nach der Gebietsreform war Karl Riedler eine der wichtigsten Stimmen, als es darum ging, aus den Altlandkreisen Eggenfelden und Pfarrkirchen den Landkreis Rottal-Inn zu bilden und voranzubringen." Riedlers Wort hatte Gewicht im Kreistag und seinen Gremien, man hat ihm zugehört, weil immer klar war: Es kam ihm nicht darauf an, etwas möglichst laut zu sagen, sondern gut durchdachte Argumente vorzubringen. So habe er sich höchstes Ansehen über die Parteigrenzen hinweg erworben. Er werde Riedler als vertrauenswürdigen und stets ehrlichen politischen Wegbegleiter in Erinnerung behalten.

Tief getroffen hat die Nachricht von Karl Riedlers Ableben auch Bürgermeister Wolfgang Grubwinler: "Wir haben ihn als Kommunalpolitiker mit Leib und Seele sehr geschätzt. Es war beeindruckend, wenn er seine Gedanken und Argumente vortrug. Immer an der Sache orientiert, nicht ausschweifend, sondern die Dinge auf den Punkt bringend, niemanden verletzend, Brücken bauend, oft mit Humor, Herz und einem Augenzwinkern." Karl Riedler habe alle positiven Eigenschaften eines wahren Bürgermeisters verkörpert – als Diener der Bürger Eggenfeldens. "Und er war ein echter Freund, dessen Verlust sehr schmerzt."

Groß ist die Trauer auch bei der SPD Eggenfelden. "Er war für unsere Partei nicht nur der Mittelpunkt. Er war unser politischer Mentor und Freund", betonen 3. Bürgermeisterin Johanna Leipold und Renate Hebertinger, Fraktionssprecherin im Stadtrat. Karl Riedler sei ein aufrichtiger Sozialdemokrat gewesen. "Für ihn gab es keine Probleme, nur Lösungen."

"Ich habe einen engen Freund verloren", bedauert Rudolf Hacker, ein langjähriger politischer Weggefährte Karl Riedlers. Obwohl er, Hacker, für die CSU im Stadtrat saß, habe die Parteizugehörigkeit nie eine Rolle gespielt. Im Gegenteil: Gemeinsam habe man in Sachen Städtepartnerschaft vieles bewirkt. "Wir waren zusammen unzählige Male in Carcassonne. Außerdem haben wir die Freundschaft mit Balatonalmádi in die Wege geleitet", erinnert der 79-Jährige.

(Quelle: Rottaler Anzeiger, 13.09.2017)


Bericht lesen:


 

Homepage SPD Eggenfelden

MdB Pronold

Bernhard Roos MdL

MdEP Ertug

Mitfahrzentrale

Mitfahrzentrale Rottal-Inn


Jusos Rottal-Inn

Flickr FotoCommunity

Die nächsten Termine

Alle Termine öffnen.

23.09.2017, 10:30 Uhr Trauerfeier für Altbürgermeister Karl Riedler

23.09.2017, 13:00 Uhr Großer SPD Wahlkampf Infostand

24.09.2017, 08:00 Uhr - 18:00 Uhr BUNDESTAGSWAHL

Alle Termine

Nachrichten der BayernSPD

Beitrittsformular

BayernSPD

BayernSPD Landtagsfraktion

Bundespartei

Bundestagsfraktion

Materialien zum Download

Arbeitsmarkt

Kommunalpolitik

Programm der Rottal-Inn-SPD zur Kommunalwahl 2014

Verantwortung für unsere Region übernehmen

Infrastruktur

Wir setzen uns ein für

  • - den durchgängigen Ausbau der A94
  • - den mindestens dreispurigen Ausbau der B.20
  • - Erhaltung und Ausbau der Staatsstraßen.
  • - den zweispurigen Ausbau der Bahnstrecke Simbach - Mühldorf – München.
  • - den Ausbau der Breitbandversorgung.
  • - die Versorgungssicherheit in den Ortschaften.
  • - den Verbleib der Versorgungsbetriebe und Krankenhäuser in kommunaler Hand.
  • - die Schaffung von qualifizierten Arbeitsplätzen.
  • - Sicherung aller wohnortnahen Schulstandorte.
  • - eine zeitgerechte Schülerbeförderung.
  • - Schülerbeförderung ohne Stehplätze.
  • - Sicherheitsüberprüfung der Bushaltestellen.

 

Rottal-Inn-Kliniken

Die stationäre Krankenversorgung gehört zu den Pflichtaufgaben der Landkreise. Der Versuch, sich hier durch Privatisierung aus der Verantwortung zu stehlen, wurde beim Bürgerentscheid 2009 mit überwältigender Mehrheit vereitelt. Die SPD war dabei eine der wenigen Parteien, die von Anfang an für einen Verbleib der Krankenhäuser in Bürgerhand gekämpft hat. Durch die inzwischen beschlossenen Strukturreformen haben unsere Kliniken die Chance bekommen, mittelfristig wirtschaftlich solide zu arbeiten und bald finanziell unabhängig von Zuschüssen des Landkreises zu werden. Dies darf nicht durch engstirnige Kirchturmpolitik gefährdet werden. Nur wirtschaftlich gesunde Kliniken können eine menschlich und fachlich hochwertige Patientenversorgung gewährleisten und sichere Arbeits- und Ausbildungsplätze für ihre Mitarbeiter bieten.

Wir setzen uns ein für eine kommunale und gute Krankenhausversorgung.

 

Jugendarbeit – zeitgemäß und kontinuierlich

Wir setzen uns ein für

  • die Entwicklung eines Seniorenplanes für den Landkreis Rottal-Inn.
  • die Entwicklung neuer Konzepte und Wohnformen für Senioren.

  • die Förderung tragfähiger sozialer Netzwerke

  • die Beteiligung älterer Menschen, damit ihr Wissen und ihre Erfahrungen nicht verloren gehen.

    Umwelt

Wir setzen uns dafür ein

  • -den Rottauensee als Mittelpunkt für Freizeit, Erholung, Tourismus und Wirtschaft wieder herzustellen.
  • -bei kleineren Gewässern und Bächen, wo Räumungsarbeiten durchgeführt werden, durch Einschaltung von Fachbehörden Schaden vom Ökosystem abzuwenden.
  • -dass die Uferschutzstreifen bei Gewässern eingehalten werden.

 

Rottal-Inn wird Inklusiv 

Wir setzen uns ein für

 

  • die Erstellung eines Aktionsplans zur Umsetzung der UN-BRK im Landkreis Rottal-Inn.

  • die Berücksichtigung der Barrierefreiheit bei Neubauten und Sanierungen.

  • die Einbeziehung betroffener Personengruppen bei der Ortsplanung.

  • eine gleichberechtigte Teilhabe von Menschen mit Behinderung.

     

Die bessere Antwort für Bayern!

Besucherzähler

Besucher:3119746
Heute:79
Online:1